Entwicklung ZO-Medien-Areal in Wetzikon

«Newsstreet One»

Der Neubau des Verlags- und Medienhauses der Zürcher Oberland Medien AG ist der erste Schritt in Richtung eines städtischen Auftretens von Wetzikon.

Montag 26.08.2019

News

Die Modelle und Pläne der vier Bestplatzierten des Architekturwettbewerbes sind im Eingangsbereich der ZO Medien ausgestellt. Während den Öffnungszeiten (Mo. - Fr., 07.30 - 17.00 Uhr) kann die Präsentation besucht werden.

Präsentation Siegerprojekte

Donnerstag 15.08.2019

Der Verwaltungsrat hat grünes Licht gegeben

Der Verwaltungsrat hat an seiner Sitzung vom 14. August 2019, auf Antrag der Baukommission, den Architekturauftrag für die Überbauung Rapperswilerstrasse, aufgrund des einstimmigen Ergebnisses der Wettbewerbsjury, an die CH Architekten AG in Wallisellen vergeben. Nach aktueller Planung ist der Baubeginn auf Frühjahr 2021 angesetzt.

Dienstag 15.10.2019

Präsentation Siegerprojekte neu im Restaurant Krone, Wetzikon

Die Ausstellung im Hauptgebäude der Zürcher Oberland Medien ist beendet und kann ab sofort nicht mehr besucht werden.
Die Siegerprojekte werden vom Montag, 28. Oktober bis Samstag, 2. November 2019 im Saal des Restaurants Krone, Bahnhofstrasse 163, in Wetzikon, jeweils von 10.00 bis 22.00 Uhr zu besichtigen sein.

Neben der städtebaulichen Situation reagieren wir mit dem Neubau des Verlags- und Medienhauses auch auf die gesellschaftliche Diskussion über die Rolle der Medien in Zeiten der Digitalisierung. Nicht nur kommunikativ, sondern auch baulich wird ein Maximum an Transparenz und Offenheit geschaffen: Das Gebäude ist über die «Newsstreet One» sowohl über die Spital- wie auch über die Pestalozzistrasse zugänglich und durchquerbar. Raumhohe Verglasungen ermöglichen es, die Medienschaffenden bei ihrer Arbeit zu beobachten. Transparenz trägt dazu bei, die Grenzen zwischen «aussen» und «innen» zu verwischen.


Die «Newsstreet One» wird nicht nur neuer Sitz der Zürcher Oberland Medien AG, sondern auch ein Haus für Wohnungen und Gewerbe. Ein kleines Stück Stadt in der Stadt, ein attraktiver Mikrokosmos mit den ZO-Medien mittendrin. Alle sind miteinander vernetzt: ZO-Medien-Mitarbeiter, Bewohner und die Öffentlichkeit.

Konzept

Die «Newsstreet» ist als moderner Laubengang das Herz- und Verbindungsstück des Neubaus.

    Die wichtigsten Inhalte:

  • Alle sind miteinander vernetzt: ZO-Mitarbeitende, Kunden, Bewohner, Partner und die Öffentlichkeit
  • Ein überzeugendes Stück Stadt in der Stadt, ein attraktiver Mikrokosmos mit den ZO-Medien mittendrin
  • 59 Wohneinheiten
  • Laubengangerschliessung
  • Grosse Raumaufweitungen im Sinne von Sitzplätzen oder Terrassen, die zu einer gemeinsamen Nutzung des Aussenraums animieren sollen
  • Vielschichtigkeit ist Konzept
  • Es soll ein Hybrid entstehen, der als Medienhaus erkennbar ist, obwohl dieser zum grössten Teil aus Wohnungen besteht. Gleichzeitig wertet er das Gebiet um den Bahnhof als urbanes Quartier auf
  • Qualitative Wohn- und Arbeitsräumlichkeiten, die auseinandergreifen und bezahlbar sind; sie sind flexibel, vielfältig, bequem und für verschiedene Nutzergruppen vorgesehen
  • Die Newsstreet wird zum Rückgrat des Gebäudes: arbeiten, wohnen, verweilen, besuchen oder einfach durchlaufen
  • Ruhegarten, Stadtgarten, Dachterrasse, Sport- und Spielplatz
  • Orientierung an der 2000-Watt-Gesellschaft
  • Minergie-P-Standard

Das Modell der «Newsstreet One» an der Rapperswilerstrasse 1, angrenzend an den Bahnhof Wetzikon und die Bank Clientis.

Das Gebäude ist über die «Newsstreet» sowohl von der Spital- wie auch der Pestalozzistrasse her zugänglich und durchquerbar.

kompletter Wettbewerbstext

Marcin Gregorowicz, Architekt und Partner der CH Architekten AG, spricht über das Konzept und die Herausforderungen des Siegerprojekts «Newsstreet One».

Videos

Marcin Gregorowicz
im Gespräch

Jürg Kägi
im Gespräch

Jürg Kägi, Präsident der Baukommission, erklärt die Komplexität der Anforderungen an das Projekt - Standort der Zürcher Oberland Medien AG sowie Wohn- und Geschäftshaus - bezüglich Funktionalität, Flexibilität, Wirtschaftlichkeit und Energiestandards.

Karin Lenzlinger
im Gespräch

Karin Lenzlinger, Verwaltungsratspräsidentin der Zürcher Oberland Medien AG, spricht über die Ursprünge des Projekts und die Zukunft des Medienhauses.


Präsentationsvideo

Eine Nachrichtenstrasse für Wetzikon

Bericht

Unterwetzikon erhält in den nächsten Jahren ein neues Gesicht. Einen wichtigen Teil davon wird der Neubau der Zürcher Oberland Medien AG bilden. Dem Bahnhof gegenüber entsteht anstelle des heutigen Geschäftssitzes ein neues Medienhaus mit Büro- und Gewerberäumen sowie rund 60 Wohnungen.


«Newsstreet One»: Der Projektname ist Programm. «Das kann man doppeldeutig verstehen. Einerseits als neue Strasse, andererseits als Newsstreet, also Nachrichtenstrasse», erklärt Jürg Kägi, Präsident der Baukommission. Tatsächlich umfasst der Neubau, den die Zürcher Oberland Medien AG im Geviert Rapperswiler- / Pestalozzi- / Leuthold- / Spitalstrasse plant, eine neue Verbindung. Parallel zur Rapperswilerstrasse soll dieser Weg durch den künftigen Geschäftssitz hindurch führen.


Hybrid zwischen Medien- und Wohnhaus

Der Verwaltungsrat der ZO Medien AG hat am 14. August das wohl grösste Investitionsvorhaben in der Geschichte des Unternehmens beschlossen: Für rund 35 Millionen Franken soll anstelle des bisherigen Firmensitzes ein neues Medienhaus entstehen. Das Gebäude wird nicht nur Platz für Redaktion und Verlag bieten, sondern auch weitere Gewerberäume, Büros und zudem rund 60 Wohnungen umfassen. «Newsstreet One ist ein Hybrid zwischen einem Medienhaus mit Gewerbe und einem Wohnhaus», erläutert Architekt Marcin Gregorowicz von der CH Architekten AG die Idee

ihres Projektes. «Gegen die Rapperswilerstrasse hin ist es zu laut, um die Fenster zu öffnen. Deshalb haben wir uns entschieden, eine interne, öffentliche Gasse zu schaffen. Besucher, Mitarbeiter und Bewohner werden über diesen Weg in das Gebäude hineingeführt.» Die Passage ist gedeckt, weshalb die Passanten dort auch gut verweilen können. An den Durchgang angebunden wird ein frei zugänglicher Innenhof mit Sitztreppe zur Leutholdstrasse hin. «Wichtig ist uns die Vernetzung der verschiedenen Nutzer im Gebäude», unterstreicht Gregorowicz. Grossgeschrieben wird auch die Flexibilität. Die Grundstruktur des dreiteiligen Komplexes erlaubt es, die Gewerberäume und Büros, aber auch die Wohnungen stets an die aktuellen Bedürfnisse anpassen zu können. «Zur Zeit haben wir kleine Wohnungen geplant. Wir sind der Meinung, dass die verkehrsgünstige und zentrale Lage besonders für Studenten sehr attraktiv ist.»


Gebäude mit Vorbildcharakter

Für Jürg Kägi, der auch als Sachpreisrichter in der achtköpfigen Jury mitgewirkt hat, gewährleistet das ausgewählte Projekt die angestrebte gute, identitätsstiftende Adresse. «Newsstreet One» wurde aus zehn Projekten als das beste ausgewählt. Der Stadt Wetzikon, deren Stadtplaner mit beratender Stimme in der Jury vertreten gewesen ist, ist es wichtig, dass das neue Gebäude städtebaulich gut eingebunden ist. Dazu gehört auch, dass der Neubau nicht nur für sich

allein gesehen eine hohe gestalterische Qualität aufweist, sondern an dieser sensiblen Lage auf die unter Schutz stehenden Gebäude in der Umgebung Rücksicht nimmt. Das Bauvorhaben soll Vorbildcharakter haben für die weitere Entwicklung von Unterwetzikon bis hinaus ins Gebiet Mattacker. «Dieses Projekt erfüllt alle Vorgaben sehr gut», unterstreicht Kägi, «es ist ein moderner Bau mit hoher Qualität für Arbeit und Wohnen. Das ist ein zukunftsfähiges Haus, das auch wirtschaftlich betrieben werden kann.»


Jetziger Firmensitz in die Jahre gekommen

Davon ist auch Karin Lenzlinger überzeugt, die Verwaltungsratspräsidentin der Zürcher Oberland Medien AG. «Unsere Firma ist heute in einem historisch gewachsenen Gebäude aus dem Jahr 1932 daheim, das angesichts der Veränderungen in der Branche und generell in der Arbeitswelt nicht mehr effizient genutzt werden kann. Zudem ist das gut 2800 Quadratmeter grosse Grundstück an bester Lage schlecht ausgelastet.» Mit den positiven Aussichten auf dem Immobilienmarkt werde das Vorhaben sicher auch für die Aktionäre der Firma interessant. Im nächsten Jahr werden nun das Vor- und das Bauprojekt ausgearbeitet. Im Frühling 2021 ist der Baustart vorgesehen. Gut zwei Jahre später soll der neue Geschäftssitz bezogen werden – und an der «Newsstreet» werden Passanten durch die grossen Fenster beobachtet können, wie die Neuigkeiten aus der Region aufbereitet werden.

Entscheid für Neubau der ZO Medien AG ist gefallen

Die CH Architekten AG

Das aus dem Wettbewerb hervorgegangene Siegerprojekt «Newsstreet one» wurde vom Walliseller Büro CH Architekten AG entworfen. «Wir haben viel Herzblut in dieses Projekt gesteckt», hält Marcin Gregorowicz fest. Der Architekt hat zusammen mit fünf Mitarbeitern den siegreichen Entwurf ausgearbeitet. Das Büro hat nicht nur an seinem Standort Wallisellen Objekte realisiert oder in Arbeit – etwa das Werk- und Feuerwehrgebäude, das Raiffeisengebäude oder den Neubau und die Sanierung des Komplexes des Schweizerischen Maler-Gipser-Verbandes. Auch in der Region hat das Büro schon einige Bauten erstellt. Unter anderen ist dies in Wetzikon die Wohnüberbauung Neufeldstrasse 2-12, das Gewerbehaus Schanzstrasse in Pfäffikon und in Uster der Neubau der Kantonalbank an der Webernstrasse. In Wetzikon arbeitet das Büro aktuell auch noch an der Überbauung Zentrum Oberwetzikon an der Bahnhofstrasse.

Bildergalerien

Gebäudefunktionen

Aufrisse

Grundrisse

Ansichten

Wohnungstypen

IMPRESSUM

Haben Sie noch Fragen?

Kontaktieren Sie uns mit nebenstehendem Kontaktformular:
Zürcher Oberland Medien AG
Rapperswilerstrasse 1
Postfach
8620 Wetzikon



Telefon: +41 44 933 31 11
E-Mail: zo.medien@zol.ch
Geschäftsführer: Dani Sigel
MWST Nummer: CHE-102.467.898
Firmensitz: Wetzikon
www.zo-medien.ch

Newsletter

«Diese Website verwendet Cookies. Cookies sind kleine Textdateien, die beim Besuch dieser Website in Ihrem Computer dauerhaft oder temporär gespeichert werden. Zweck der Cookies ist insbesondere die Analyse der Nutzung dieser Website zur statistischen Auswertung sowie für kontinuierliche Verbesserungen. In Ihrem Browser können Sie Cookies in den Einstellungen jederzeit ganz oder teilweise deaktivieren. Bei deaktivierten Cookies stehen Ihnen allenfalls nicht mehr alle Funktionen dieser Website zur Verfügung.»Einverstanden